Wer ist online

Wir haben 1 Gast online

Umfrage Alternativmedizin

Willkommen auf der Startseite
Warum wir Sozialethik brauchen. PDF Drucken E-Mail

Foto: Gerd Altmann/pixelio.de

Unsere heutige Gesellschaft ist stark individualistisch geprägt. Die Freiheiten scheinen unbegrenzt und gesellschaftliche Normen scheinen kaum noch eine Rolle zu spielen. Anything goes - Alles ist möglich. Dabei wird leicht übersehen, dass der einzelne Mensch immer abhängiger von einem anonymen Markt geworden ist.

 

Die Sozialethik (auch Gesellschaftsethik) befasst sich nicht mit dem individuellen Handeln des Menschen und der sich daraus ergebenden Verantwortung (Individualethik), sondern zielt auf die sozialen Strukturen und Institutionen wie z. B. Familie, Unternehmen, Verbände, Kirche, Staat. Natürlich sind es auch in diesen „Sozialen Gebilden” immer Individuen, die handeln und Verantwortung tragen.

 

Insofern stellt die Sozialethik die Frage, was im Hinblick auf die sozialen Strukturen und Institutionen gerecht oder ungerecht ist. Sozialethik will einen spezifischen Beitrag zur Verbesserung dieser sozialen Gebilde leisten, d. h. zu Sozialreformen beitragen.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 01. November 2012 um 12:22 Uhr
Weiterlesen...
 
Ken Colyer PDF Drucken E-Mail

Ken Colyer

Der britische Jazzmusiker Ken Colyer (1928 - 1988) hat den traditionellen Jazz im New-Orleans-Stil in Europa stark beeinflusst.

 

Die Musik von Ken Colyer und seinen Jazzmen und seiner Skifflegroup hat mich – fast von Kindesbeinen an – fasziniert und geprägt. Es begann damit, dass mein ältester Bruder Norbert, ebenfalls vom traditionellen Jazz infiziert,  in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts einige Schallplatten von Ken Colyer kaufte. Ich muss damals 6 oder 7 Jahre alt gewesen sein. Ich weiß nicht mehr wie oft wir diese schwarzen Scheiben auf den Plattenteller legten und uns die Titel wie „Sheik of Araby“, „Tiger Rag“ und andere anhörten. Ja und seitdem gehört Ken Colyer zu meinen Lieblingsmusikern des traditionellen Jazz im New-Orleans-Stil.

 

Später habe ich eigentlich alle Schallplatten, die von Ken und seinen Jazzmen auf dem Markt waren, gekauft. Mittlerweile habe ich die schwarzen Scheiben digitalsiert und auf CD gebrannt bzw. als mp3-files abgespeichert, um sie zu hören, wann und wo ich dazu Lust habe. In den 70er Jahren hatte ich dann Gelegenheit, Ken Colyer life zu erleben, bei einem Konzert in der Mensa der Ruhruniversität Bochum, an der ich von 1969 bis 1972 studierte oder bei einer „Jazz Band Battle“ in der Dortmunder Westfalenhalle.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 01. November 2012 um 12:22 Uhr
Weiterlesen...
 
Sternzeichen verdrängt Namenstag PDF Drucken E-Mail

Foto: Gerd Altmann - pixelio.deIn vielen Bildungseinrichtungen werden esoterische Inhalte vermittelt.
Das muss Kirche und Gesellschaft herausfordern.


 

Die Referentin hält eine achteckige Scheibe hoch. „Das ist ein ‚Ba-Gua’ und das bedeutet: Acht Trigramme.“ Auf der Scheibe sind durchgezogene und unterbrochene Linien als Symbole für „Yin“ und „Yang“ zu sehen.

 

Den Teilnehmern am Kurs „Mit Feng Shui zu mehr Lebensglück und Erfolg“ erklärt die Referentin die Bedeutung des Ba-Gua: Es repräsentiert die acht Himmelsrichtungen, von denen jede einem bestimmten Lebensbereich entspricht. „Wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung nach diesen Feng Shui-Grundsätzen einrichten, also das Kinderzimmer im Westen, das Arbeitszimmer im Norden, das Schlafzimmer im Osten, dann trägt das entscheidend zur Verbesserung Ihrer Gesamtsituation, zu mehr Harmonie in der Familie und zu mehr beruflichem und finanziellem Erfolg bei.“ - Die Referentin muss es wissen, denn schließlich ist sie „Diplom-Feng Shui-Beraterin“, wie dem Programmheft der Bildungsstätte zu entnehmen ist.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 01. November 2012 um 12:24 Uhr
Weiterlesen...